Direkt zur Hauptnavigation dem Inhalt oder zum Seitenfuß.

News

07. November 2019

Süßes für die Narren – Saures für den Kater

Berlin, 7.11. 2019 - Am 11.11. um 11 Uhr 11 beginnt der Karneval – er wäre nur halb so schön ohne süße Verführungen. Ohne die beliebten Pfannkuchen geht in der fünften Jahreszeit in Deutschland vielerorts nichts. Die Deutschen Innungsbäcker verwöhnen ihre Kunden traditionell mit dem beliebten Gebäck. Und sie wissen, wie man am Morgen danach den gefürchteten Kater vertreiben kann.

Rund 350 Millionen Stück der Süßspeise gehen bundesweit in jeder Karnevalssaison über die Ladentheken. Pfannkuchen? Krapfen? Wie heißt das Gebäck denn eigentlich genau? Kommt ganz darauf an, wo der Narr sich aufhält. In Berlin nennt sich die süße Karnevalsstärkung Pfannkuchen, in Köln Berliner und in Bayern Krapfen. Wobei Experten natürlich auch wissen, dass ein Krapfen kleiner ist als ein Berliner oder Pfannkuchen.

Der klassische Berliner besteht aus Hefeteig und wird in heißem Fett ausgebacken. Danach bekommt er eine fruchtige Füllung, wahlweise mit Kirsch-, Erdbeer- oder Johannisbeermarmelade oder Marillenkonfitüre. Kreative Innungsbäcker wählen gern auch Nougat- oder Vanillecreme oder Eierlikör. Und wer sein Gegenüber herausfordern oder ein bisschen veräppeln möchte, greift zu Senf.

Das Äußere eines Berliners ist variabel: Es gibt ihn mit Puderzucker, weißem oder buntem Zuckerguss, kakaohaltiger Fettglasur oder bunten Schokolinsen als Karnevals-Verzierung. Mit Schokolinsen lassen sich auch fröhliche Jecken-Gesichter aufs Gebäck zaubern.

Katerfrühstück: Das raten Deutsche Innungsbäcker für den Morgen danach

Und am Morgen danach? Wer ausgelassen die 5. Jahreszeit gefeiert hat, fürchtet den Kater: Der Kopf brummt, der Magen sendet flaue Gefühle, aufstehen möchte man eigentlich nicht. Der Ausdruck „Kater“ soll erstmals im 19. Jahrhundert aufgekommen sein, scherzhaft abgeleitet von „Katarrh“, dem Fachbegriff für eine Schleimhautentzündung, die mit Schnupfen und Unwohlsein einhergeht. Heute wissen wir es besser: Beim sprichwörtlichen Kater handelt es sich um eine leichte Alkoholvergiftung. Denn unser Körper kann Alkohol zwar schnell aufnehmen, aber mit dem Abbau geht es weniger zügig voran.

Viele Menschen schwören als Katerfrühstück auf gehaltvolle Gerichte wie Eierspeisen, Käse oder kleine Fleischspezialitäten. Bei der Wahl der Backwaren sollte man ebenfalls auf Salzhaltiges setzen. Zu einem leckeren Katerfrühstück passen etwa knusprig frische Laugenbrötchen vom Innungsbäcker.

Mit diesem kleinen Genießer-Rezept bekommt man am Kater-Morgen wieder neue Lebensenergie

Vollkornbrot mit Schinken und Kiwi-Quark

1 Scheibe Vollkornbrot

2 EL Kräuterquark

2 Scheiben roher Schinken

1 Kiwi

Pfeffer

Zubereitung:
Das Brot mit Quark bestreichen, den Schinken drauflegen, mit Kiwischeiben und Pfeffer garnieren.

Weiterführende Informationen zum Thema Brot finden Sie auf: www.innungsbaecker.de

Pressekontakt:

Zentralverband des Deutschen Bäckerhandwerks e.V.

Michael Wippler, Präsident
Daniel Schneider, Hauptgeschäftsführer

Tel: (030) 20 64 55-0
E-Mail: zv@baeckerhandwerk.de
Internet: www.baeckerhandwerk.de