Direkt zur Hauptnavigation dem Inhalt oder zum Seitenfuß.

Geschichte trifft auf Tradition.

Am 31. Oktober 1517 soll Martin Luther seine weltweit bekannten 95 Thesen an die Tür der Wittenbergischen Schlosskirche geschlagen haben. Darin hat er auf die Missstände in der Kirche hingewiesen. 500 Jahre später wollen wir an dieses geschichtliche Ereignis erinnern und gemeinsam mit Ihnen diesen evangelischen Feiertag würdigen. Denn noch heute gelten die 95 Thesen als wichtiges Schriftstück der Kirchengeschichte.

Was es für Möglichkeiten für Sie gibt, um Ihre Kunden für dieses Thema zu begeistern und Ihre Bäckerei zur ersten Anlaufstelle für Kirchen- und Geschichtsfreunde zu machen, sagt Ihnen diesmal Herr Harald Luther, Innungsbäcker und Präsident des Deutschen Bäckersängerbundes.

 

Hallo Herr Luther, wie wichtig ist der Reformationstag für Sie?

„Dieser Tag ist sehr wichtig für mich und meine Mitarbeiter, wir feiern ihn jährlich in der Bäckerei. Auch sonst wird er in vielen Backstuben hier in der Region gefeiert.“


Bieten Sie ein spezielles Gebäck für diesen Tag an?

„Ja, ein spezielles Symbolgebäck: das Reformationsbrötchen, ein süßes Hefeteig-Brötchen in der Form eines Pastorenhuts.“


Wie feiern Sie diesen Tag in Ihrer Bäckerei?

„Wir schalten Anzeigen und weisen mit Aufstellern, Wobblern und im Schaufenster auf die Reformationsbrötchen hin, die es ausschließlich am 31. Oktober in unserer Bäckerei gibt.“

Gebäck zum Reformationsjubiläum

In diesem Jahr wird deutschlandweit das Reformationsjubiläum gefeiert und zu diesem Anlass kommt auch regionaltypischen Reformationsgebäcken eine deutschlandweite Bedeutung zu, die Brotkultur, Genuss und Erinnerung miteinander verknüpfen.

Das populärste unter ihnen, das sogenannte Reformationsbrötchen, erinnert an die Lutherrose, mit der Martin Luther seiner Zeit seine Schriften versah, um sie als ein von ihm stammendes Original zu kennzeichnen.

Wer zum Reformationsjubiläum sein eigenes symbolträchtiges Gebäck zubereiten und genussvoll an den Feiertag erinnern möchte, der findet mit den folgenden regionaltypischen Rezepten die passende Anleitung:

Rezept - Reformationsbrötchen der Akademie Deutsches Bäckerhandwerk Sachsen

 

Teigzusammensetzung

  • Weizenmehl Type 550 1.650 g
  • Butter 165 g
  • Zucker 195 g
  • Salz 22 g
  • Vollei 150 g
  • Backmittel 16 g
  • Hefe 100 g
  • Wasser 660 g
  • Eingeweichte Rosinen 250 g

Gesamtteig: 3.208 g

 

Herstellungshinweis

  • TA, theor.: 140
  • Knetung: 3 + 4 Minuten
  • Teigtemperatur: 25°C
  • Teigruhe: 20 Min.
     
  • Ballengewicht 3.000 g
  • Ballengare 15 Min.
  • Stückgare:
    Temperatur: 30– 35°C
    rel. Luftfeuchte: 70 – 75 %
    Zeit: 50 – 60 Min.
  • Backprozess:
    Temperatur: 200°C
    Schwadengabe: nein
    Backzeit: ca. 20 Min.
    Zug offen

 

Aufbereitung

Die Teiglinge werden rund gewirkt und mit Vollei bestrichen. Bei 3/4 Gare erneut mit Vollei einstreichen, schneiden und mit Konfitüre füllen. Nach einer Abkühlphase können die Brötchen gebuttert, gezuckert und mit süßem Schnee überzogen werden.

Rezept - Reformationsbrötchen der Bäckerfachschule Hannover

 

Teigzusammensetzung

Hefestück

  • Weizenmehl Typ 405 5.000 g
  • Hefe 500 g
  • Milch 3.500 g

Hinweis: Teigtemperatur 26°C, Stehzeit 60 Min.

Sultaninenquellstück

  • Sultaninen 2.000 g
  • Rum 500 g

Hinweis: Sultaninen über Nacht einweichen

Quellstück

  • Orangeat 2.000 g
  • Zitronat 1.000 g
  • Gehackte Mandeln 1.000 g
  • Quark 1.000 g
  • Zucker 1.500 g
  • Salz 120 g
  • Zitrone 100 g
  • Bittere Mandeln 100 g
  • Milch 1.000 g

Hinweis: Die Zutaten vermischen und ca. 60 Min. einquellen

 

Teigbereitung

  • Hefestück 9.000 g
  • Quellstück 6.820 g
  • Weizenmehl Typ 405 5.000 g
  • Eigelb 1.000 g
  • Milch 6.000 g
  • Butter 1.500 g
  • Sultaninenquellstück 3.000 g

 

Herstellungshinweis

  • Intensive Teigbereitung
  • Teigtemperatur: 26°C
  • Stehzeit: 60 Min., dann über Nacht im Kühlhaus

 

Backprozess

  • Temperatur: 230 °C OH / 190°C UH, viel Dampf
  • Backzeit: 35 Min.

 

Aufbereitung

Hefestück, Quellstück, Weizenmehl, Eigelb und Milch intensiv verkneten. Sultaninenquellstück schonend unterheben und kurz vor Ende die Butter zugeben. 100 g schwere Stücke abwiegen, zustoßen und über Kreuz schneiden. Teiglinge ca. 35 Minuten fallend von 230°C auf 200°C backen. Brötchen aprikotieren, mit gehobelten Mandeln bestreuen oder mit Fondant glasieren (Alternativ: Brötchen buttern und/ oder zuckern).

Download

Nutzen Sie auch unserer Muster-Pressemitteilung und informieren Sie Ihre lokale Presse zu den Highlights, die Sie rund um den diesjährigen Reformationstag planen.

Um diesen Service nutzen zu können, loggen Sie sich bitte links oben mit Ihren Zugangsdaten ein.