Direkt zur Hauptnavigation dem Inhalt oder zum Seitenfuß.

News

01. Dezember 2017

Alles andere als altbacken: Vorbildliche Mitarbeiterführung im Bäckerhandwerk

Bei Bruno Ketterer, Geschäftsführer von Peter's gute Backstube, hat jeder die Chance, mehr zu lernen und sich weiterzubilden.
Auf dem zweiten Bildungsweg ins Bäckerhandwerk: Bei Malzers Backstube trifft das auf einen Großteil der Mitarbeiter zu. Marina Bleul ist Bezirksverkaufsleiterin und hat zuvor eine klassische Ausbildung – allerdings zur Mediengestalterin – gemacht.
Elf Nationalitäten sind im Team von Endorphina Backkunst vertreten. Unter den Mitarbeitern gibt es auch zwei Flüchtlinge, die ihre Ausbildung zum Bäcker absolvieren.

Berlin, 01.12.2017 – Das Bäckerhandwerk bietet kreative und abwechslungsreiche Ausbildungs- und Arbeitsstellen, die es zu entdecken gilt. Wer einen Beruf als Bäcker/in oder als Fachverkäufer/in ergreifen möchte, egal ob in Form einer Ausbildung, als Quereinsteiger oder Flüchtling, erhält unter www.back-dir-deine-zukunft.de und www.innungsbaecker.de einen Einblick in den Arbeitsalltag.

Peter’s gute Backstube in Bühl nahe Offenburg, Malzers Backstube in Gelsenkirchen und Endorphina Backkunst in Berlin geben auf der Kampagnenwebseite von „Back dir deine Zukunft“ und dem Online-Brot-Magazin www.innungsbaecker.de einen Einblick in den Berufsalltag im Bäckerhandwerk. Dabei zeigen die Bäckereibetriebe auf, welche Chancen für Jugendliche, Quereinsteiger sowie Flüchtlinge bestehen. Wer sich für eine Karriere im Bäckerhandwerk interessiert, erfährt in den Porträts exemplarisch, worauf es Bäckereibetrieben bei der Ausbildung bzw. Anstellung ankommt, und wie sie ihre Mitarbeiter fördern und fordern.

Bäckereien im Porträt

Mit Engagement und Einfallsreichtum zeigen die drei porträtierten Innungsbäckereien, wie man Auszubildende und Mitarbeiter für das Handwerk begeistert und stetig motiviert. In Peter’s gute Backstube lernen Auszubildende z.B. im Rahmen des Azubi-Willkommenstages alle Stationen kennen und erhalten so einen guten Einblick in den ganzen Betrieb. Darüber hinaus besteht für jeden Mitarbeiter die Möglichkeit, sich in der bäckereieigenen Schulungsakademie weiterzubilden.

In Malzers Backstube spielt die Integration von Quereinsteigern eine große Rolle. Rund 40 Prozent aller Mitarbeiter in der Produktion und ein Drittel der Mitarbeiter im Verkauf sind auf dem zweiten Bildungsweg in das Bäckerhandwerk gestartet. Quereinsteiger erhalten das nötige Wissen für ihren neuen Berufsweg in maßgeschneiderten Schulungen, und haben die gleichen Karrierechancen, wie Mitarbeiter mit einer einschlägigen Ausbildung. Die Beurteilung erfolgt für alle nach erbrachter Leistung.

Elf verschiedene Nationalitäten vereint das Team von Endorphina Backkunst. Die Geschäftsführerin Katharina Rottmann ermöglicht auch Flüchtlingen die Chance, das Bäckerhandwerk zu erlernen. Ein mindestens einwöchiges Praktikum im Betrieb und eine sechsmonatige Einstiegsqualifizierung durch die Bundesagentur für Arbeit, während der auch schon die Berufsschule besucht wird, bilden dabei den Start in den Beruf.

Tipps für den Einstieg ins Bäckerhandwerk

Zusätzlich bietet die Recruiting-Webseite Interessierten Anregungen für den erfolgreichen Einstieg in das Handwerk und unterstützt mit Tipps zur richtigen Bewerbung, Vorbereitung und Weiterbildungsmöglichkeiten. Darüber hinaus werden die häufigsten Fragen rund um die Arbeit im Bäckerhandwerk beantwortet. Im Stellenfinder sind vakante Ausbildungs- und Arbeitsstellen zu finden.

Auf www.innungsbaecker.de, dem Online-Magazin für Brotgenießer, finden Sie  ausführliche Porträts der Protagonisten. Suchen Sie einen Innungsbäcker in Ihrer Nähe? Unter www.innungsbaecker.de/baeckerfinder finden Sie diesen.

Back dir deine Zukunft

Die Nachwuchskampagne „Back dir deine Zukunft“ informiert über die beruflichen Chancen im Bäckerhandwerk, egal ob als Bäcker/in oder als Fachverkäufer/in. Sie richtet sich an Jugendliche, aber auch Eltern, Lehrer und Ausbildungsbetriebe, die mit ihrer Arbeit einen essenziellen Beitrag zur Zukunft des traditionsreichen Handwerks leisten. Die gleichnamige Facebook-Fanpage mit mittlerweile über 185.000 Fans aus der Zielgruppe informiert über Ausbildungsmöglichkeiten im Bäckerhandwerk sowie Karriere- und Weiterbildungsmöglichkeiten.


Über die Werbegemeinschaft des Deutschen Bäckerhandwerks e.V.

Die Werbegemeinschaft des Deutschen Bäckerhandwerks e.V. wurde im Jahr 1971 mit dem Ziel gegründet, die Leistung der deutschen Innungsbäcker und die Qualität ihrer Backerzeugnisse öffentlich sichtbar zu machen. Mit gezielten Werbe- und Marketingstrategien unterstützt die Werbegemeinschaft Innungsbäcker dabei, das positive Bild des Bäckerhandwerks und der einzelnen Betriebe bei Verbrauchern zu festigen und weiter zu fördern. Dazu gehören vor allem Ideen, um auf den Betrieb und die eigenen Backwaren aufmerksam zu machen, aber auch übergreifende Image- und Nachwuchskampagnen. Die Werbegemeinschaft setzt auf die Kommunikation vor Ort in den Regionen. Jeder Innungsbetrieb darf sich mit dem traditionellen Bäckerwappen schmücken und damit die klare Botschaft „Wir sind Innungsbäcker“ senden. Darüber hinaus informiert die Werbegemeinschaft Verbraucher im Internetportal www.innungsbäcker.de rund um die Themen Brot, Backwaren und das Bäckerhandwerk. Auch hier werden Innungsbäcker und die Kunst des Backens in den Mittelpunkt gerückt. Träger der Werbegemeinschaft sind die Landesinnungsverbände, der Zentralverband des Deutschen Bäckerhandwerks e.V. und die BÄKOs. Zum Vorstand der Werbegemeinschaft zählen Maren Andresen, Vorsitzende sowie Mitglied des Präsidiums des Zentralverbandes des Deutschen Bäckerhandwerks e.V., Norbert Hupe, Vorstandsvorsitzender der BÄKO-Zentrale Nord e.G., Holger Knieling, geschäftsführender Vorstand der BÄKO-Zentrale Süddeutschland e.G., und Daniel Schneider, Hauptgeschäftsführer des Zentralverbandes des Deutschen Bäckerhandwerks e.V.

Pressekontakt:

Zentralverband des Deutschen Bäckerhandwerks e.V.
Maren Andresen, Vorstandsvorsitzende der Werbegemeinschaft des Deutschen Bäckerhandwerks e.V.
Susanne Fauck, Geschäftsführerin der Werbegemeinschaft des Deutschen Bäckerhandwerks e.V.
Tel: (030) 20 64 55-0
E-Mail: zv@baeckerhandwerk.de
Internet: www.baeckerhandwerk.de